Oberösterreich

Startseite

Adlwang, Pfarrkirche (14/I/P)

Bad Hall, Stadtpfarrkirche (31/II/P)

Christkindl, Wallfahrtskirche (17/II/P)

Eberschwang, Pfarrkirche (19/II/P)

Frauenstein, Wallfahrtskirche (7/I/P)

Gallspach, alte Pfarrkirche (17/II/P)

Garsten, ehemaligen Stiftskirche (III/P)

Heiligenkreuz, Gem. Micheldorf, Pfarrkirche (10/I/P)

Inzersdorf im Kremstal, Pfarrkirche (8/I/P)

Kirchberg bei Kremsmünster, Pfarrkirche (10/I/P)

Kirchdorf an der Krems, Pfarrkirche (21/II/P)

Klaus an der Pyhrnbahn, Pfarrkirche (8/I/P)

Königswiesen, Pfarrkirche (II/P)

Kremsmünster, Stiftskirche (61/IV/P)

Kremsmünster, Studentenkapelle im Stift (11/II/P)

Kremsmünster, Übungsorgel im Stift (4/I/P)

Linz, Karmelitenkirche (28/II/P)

Linz, Kirche der Barmherzigen Schwestern von heiligen Kreuz (25/II/P)

Linz, Mariendom, Rudigier - Orgel (70/IV/P)

Lorch, Basilika (25/II/P)

Mauthausen, Pfarrkirche (23/II/P)

Micheldorf, Pfarrkirche (16/II/P)

Nußbach, Pfarrkirche (17/II/P)

Reichersberg, Stiftskirche (22/II/P)

Schlierbach, Stiftskirche (31/II/P)

St. Florian, Bruckner - Orgel der Stiftsbasilika (103/IV/P)

St. Florian, Marienkapelle der Stiftsbasilika (10/II/P)

Stadlkirchen, Filialkirche von Dietach (5/I)

Steinerkirchen / Innbach, Pfarrkirche (12/II/P)

Steyr, Ennsleite (18/II/P)

Steyr, evangelischen Kirche (19/II/P)

Steyr, Marienkirche (21/II/P)

Viechtwang, Pfarrkirche (25/II/P)

Waldhausen, Pfarrkirche (15/II/P)

Waldhausen, Stiftskirche, Anton - Heiller - Gedächtnis - Orgel (15/II/P)

Waldzell, Pfarrkirche (18/II/P)

Wartberg a. d. Krems, Pfarrkirche (20/II/P)

Weikersdorf, evangelischen Kirche (I/P)

Wels, Marienkirche (14/II/P)

Adlwang, Pfarrkirche (14/I/P)

Die Orgel wurde 1796 durch OBM Peter Hötzel errichtet und 1905 durch OBM Johann Lachmayr umgebaut. Im Jahr 2000 erfolgte eine Restaurierung durch die Firma Kuhn, wobei das Instrument auf seinen ursprünglichen Zustand zurückgeführt wurde.

Disposition


Manual



Pedal


1

Principal

8'

11

Subbass

16'

2

Echo Principal

8'

12

Octavbass

8'

3

Flöte

8'

13

Violonbass

8' + 4'

4

Copel

8'

14

Bombard

16'

5

Viola da Gamba

8'




6

Octava

4'




7

Piccolo

4'




8

Cornett

2'




9

Ripieno

1 1/3'




10

Mixtur

2/3'




Manualumfang: C - e3 (kurze, große Oktav)

Pedalumfang: 12 Töne / 18 Tasten

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Pedaltasten / Töne




D


E


B




Cis


Dis




Fis


Gis


C


F


G


A


H


C


D


E


F


G


A

Pfeifenwerk - Pedal

Wellenbrett

Bad Hall, Stadtpfarrkirche (31/II/P)

Die Orgel wurde 2000 durch die Orgelbaufirma Rieger, Vorarlberg, erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Schwellwerk



Pedal


1

Bourdon

16'

13

Gambe

8'

25

Principalbaß

16'

2

Principal

8'

14

Principal

8'

26

Subbaß

16'

3

Flute harm.

8'

15

Voix celeste

8'

27

Principal

8'

4

Salicional

8'

16

Holzgedackt

8'

28

Gemshorn

8'

5

Gedackt

8'

17

Praestant

4'

29

Choralbaß

4'

6

Octave

4'

18

Flute trav.

4'

30

Posaune

16'

7

Flöte

4'

19

Nazard

2 2/3'

31

Trompete

8'

8

Quinte

2 2/3'

20

Doublette

2'




9

Superoctave

2'

21

Tierce

1 3/5'




10

Mixtur

1 1/3'

22

Plain Jeu

2'




11

Cornet

8'

23

Hautbois

8'




12

Trompete

8'

24

Voix humaine

8'








Tremulant





Koppeln (als Zug und Tritt): SW - HW, HW - Ped, SW - Ped

Manualumfang: C - a3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Christkindl, Wallfahrtskirche (17/II/P)

Diese Orgel wurde 1985 von der Fa. Eisenbarth, Passau, erbaut.

Disposition


Manual I



Manual II



Pedal


1

Prinzipal

8'

7

Salicional

8'

14

Subbaß

16'

2

Coppel

8'

8

Copula

8'

15

Oktavbaß

8'

3

Oktave

4'

9

Holzflöte

4'

16

Piffaro **)

4' + 2'

4

Rohrflöte

4'

10

Sesquialtera II

2 2/3'

17

Posaune

8'

5

Quinte

2 2/3'

11

Prinzipal

2'




6

Mixtur IV *)

2'

12

Zimbel II

1'







13

Zartregal

8'








Tremulant





*) mit 2' als Halbzug

**) mit 4' als Halbzug

Koppeln: II - I, PK I, PK II

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Eberschwang, Pfarrkirche (19/II/P)

Diese Orgel wurde 1978 durch OBM Johann Pirchner erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Schwellwerk



Pedal


1

Prinzipal

8'

8

Gedackt

8'

15

Subbaß

16'

2

Rohrflöte

8'

9

Spitzgambe

8'

16

Oktavbaß

8'

3

Oktave

4'

10

Rohrflöte

4'

17

Gedecktbaß

8'

4

Blockflöte

4'

11

Sesquialtera

2 2/3'

18

Choralbaß

4'

5

Oktave

2'

12

Prinzipal

2'

19

Fagott

16'

6

Mixtur

1 1/3'

13

Waldflöte

2'




7

Trompete

8'

14

Zimbel

1'








Tremolo





Koppeln (als Tritt): SW - HW, HW - Ped, SW - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Frauenstein, Wallfahrtskirche (7/I/P)

Die Orgel wurde um ca. 1800 durch OBM Peter Hötzel erbaut.

Disposition


Manual



Pedal


1

Portunal

8'

6

Subbahs

16'

2

Flöte

8'

7

Bahs

8'

3

Principal

4'




4

Flöte

4'




5

Mixtur

2'




Manualumfang: C D E F G A bis c3 (kurze Oktave)

Pedalumfang: 12 Töne / 18 Tasten

Pedaltasten / Töne




D


E


B




Cis


Dis




Fis


Gis


C


F


G


A


H


C


D


E


F


G


A

Gallspach, alte Pfarrkirche (17/II/P)

Die Orgel wurde von der Fa. Gebr. Mauracher erbaut. 2005 wurde die alte Pfarrkirche teilweise abgetragen und durch einen Neubau ersetzt.

Disposition


Hauptwerk



Nebenwerk



Pedal


1

Prinzipal

8'

8

Koppel

8'

14

Subbass

16'

2

Gamshorn

8'

9

Salizet

8'

15

Zartbass *)

16'

3

Oktav

4'

10

Prinzipal

4'

16

Oktavbass

8'

4

Rohrflöte

4'

11

Nachthorn

4'

17

Choralbass

4'

5

Quint

2 2/3'

12

Schwiegel

2'




6

Oktav

2'

13

Zimbel

1'




7

Mixtur

1 1/3'







*) Pfeifen des Subbass

Koppeln: NW - HW, HW - Ped, NW - Ped

Spiel - und Registertraktur: pneumatische Kegelladen

Spielhilfen

3 feste Kombinationen

automatische Pedalumschaltung,

Absteller für automatische Pedalumschaltung, Crescendo - Tritt

Garsten, ehemaligen Stiftskirche (III/P)

Diese Orgel wurde 2009 unter Beibehaltung des historischen Gehäuses durch ein neues Werk der Firma Beckerath (45/III/P) ersetzt. Das folgende Bild entstand vor dem Neubau.

Spiel - und Registertraktur: elektropneumatische Kegelladen

Heiligenkreuz, Gem. Micheldorf, Pfarrkirche (10/I/P)

Die Orgel wurde 1853 durch OBM Simon Anton Hötzel erbaut (ursprünglich für die Pfarrkirche Wartberg a. d. Krems) und wurde 1905/06 von OBM Leopold Breinbauer nach Heiligenkreuz überführt und geringfügig erweitert. 1997 erfolgte eine Restaurierung durch OBM Reinhold Humer, wobei neue Prospektpfeifen angefertigt wurden.

Disposition


Manual



Pedal


1

Portunal

8'

7

Subbass

16'

2

Flöte

8'

8

Prinzipalbass

8'

3

Gamba

8'

9

Violonbass

8'

4

Salicional

8'

10

Bombard

16'

5

Principal

4'




6

Mixtur III-IV

2'




Manualumfang: C - d3

Pedalumfang: 12 Töne / 18 Tasten

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Pedaltasten / Töne




D


E


B




Cis


Dis




Fis


Gis


C


F


G


A


H


C


D


E


F


G


A

Inzersdorf im Kremstal, Pfarrkirche (8/I/P)

Die Orgel wurde durch die OÖ Orgelbauanstalt erbaut.

Disposition

Manual

1

Prinzipal B.

8'

2

Prinzipal D.

8'

3

Coppel

8'

4

Octav B.

4'

5

Octav D.

4'

6

Flöte

4'

7

Quint B.

2 2/3'

8

Quint D.

2 2/3'

9

Octav

2'

10

Terz B.

1 3/5'

11

Terz D.

1 3/5'

12

Mixtur IV


Pedal angehängt

Manualumfang: C - f3

Pedalumfang: C - f1

Manualteilung: c1 / cis1

Tremulant (auf die gesamte Orgel wirkend)

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Kirchberg bei Kremsmünster, Pfarrkirche (10/I/P)

Etwa um das Jahr 1855 wurde die 1682 von OBM Leopold Freundt für das Stift Kremsmünster erbaute Orgel an die Kirche Kirchberg verkauft. Ludwig Mooser baute dabei das Werk entsprechend um- die Register Coppel 8', Octav 4', Piccolo 2' und Mixtur 1 1/3' 3-4-fach übernahm er von der Freundt - Orgel. Mauracher ersetzte 1939 den Prospekt, der 1917 zu Kriegszwecken eingeschmolzen worden war, durch Zinkpfeifen. Auch das Gehäuse wurde von Ludwig Mooser im Stil der Salzburger Domorgel, die er ebenfalls umgebaut hatte, errichtet. Diese Orgel ist die einzige erhaltene Mooser - Orgel in Oberösterreich. Die Renovierung erfolgte 2002 durch die OÖ Orgelbauanstalt.

Disposition


Manual



Pedal


1

Principal

8'

9

Violon

16'

2

Coppel

8'

10

Subbass

16'

3

Flöte

8'




4

Gamba (ab c)

8'




5

Octav

4'




6

Flöte

4'




7

Piccolo

2'




8

Mixtur IV





Pedalkoppel

Manualumfang: C - f3

Pedalumfang: C - f (bei c nach C repetierend)

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Kirchdorf an der Krems, Pfarrkirche (21/II/P)

Die Orgel wurde 1972 von OBM Johann Pirchner erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Brustwerk (schwellbar)



Pedal


1

Bordun

16'

10

Gedeckt

8'

16

Subbaß

16'

2

Prinzipal

8'

11

Rohrflöte

4'

17

Flötenprinzipal

8'

3

Rohrgedackt

8'

12

Prinzipal

2'

18

Choralbaß

4'

4

Oktav

4'

13

Gemshornquint

1 1/3'

19

Nachthorn

2'

5

Spitzflöte

4'

14

Cimbel

2/3'

20

Pedalmixtur

2 2/3'

6

Sesquialtera

2 2/3'

15

Rohrschalmei

8'

21

Fagott

16'

7

Blockflöte

2'


Tremulant





8

Mixtur

1 1/3'







9

Trompete

8'







Koppeln (als Tritt): BW - HW, HW - Ped, BW - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Schwelltritt für Brustwerk

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Klaus an der Pyhrnbahn, Pfarrkirche (8/I/P)

Die Orgel wurde von OBM Gerhard Hradetzky erbaut.

Disposition


Manual





1

Gedackt (Bass)

8'


Gedackt (Disk.)

8'

2

Principal

4'




3

Flauto

4'




4

Superoctav

2'


Pedal


5

Quint

1 1/3'

7

Subbass

16'

6

Mixtur

1'

8

Octavbass

8'

Koppel (Tritt): Man - Ped

Manualumfang: C - f3

Pedalumfang: C - d1

Manualteilung: c1 / cis1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Königswiesen, Pfarrkirche (II/P)

Spiel- und Registertraktur: mechanisch

Kremsmünster, Stiftskirche (61/IV/P)

Die Orgel wurde ursprünglich 1858 durch OBM Ludwig Moser erbaut. 1954 erfolgte ein Umbau durch OBM Johann Pirchner im bestehenden Gehäuse unter Wiederverwendung der alten (nunmehr elektrischen) Schleifladen sowie von 37 Registern. Danach besaß die Orgel 61 Register auf vier Manualen (Disposition siehe unten). Diese Orgel wurde inzwischen durch ein neues Instrument der OÖ Orgelbauanstalt Kögler (45/III/P) im historischen Gehäuse (ohne Rückpositiv) ersetzt.

Disposition


Manual I



Manual II (Schwellwerk)


1

Großprinzipal

16'

16

Quintatön

16'

2

Prinzipal

8'

17

Prinzipal

8'

3

Bordun

8'

18

Spitzflöte

8'

4

Holzflöte

8'

19

Nachthorn

8'

5

Viola

8'

20

Echogamba

8'

6

Salizett

8'

21

Unda maris

8'

7

Gedacktflöte

4'

22

Waldflöte

4'

8

Oktav

4'

23

Kleinprinzipal

4'

9

Quint

2 2/3'

24

Nasat

2 2/3'

10

Superoktav

2'

25

Piccolo

2'

11

Cornett

4'

26

Terzflöte

1 3/5'

12

Mixtur major V

2'

27

Cornettino

2 2/3'

13

Mixtur minor IV

1 1/3'

28

Mixtur

2'

14

Trompete

8'

29

Dulzian

16'

15

Clairon

4'

30

Krummhorn

8'




31

Geigenragal

4'


Manual III



Tremulant


32

Prinzipalino

8'




33

Gedackt

8'


Pedal


34

Salicional

8'

49

Prinzipalbaß

32'

35

Prästant

4'

50

Violonbaß

16'

36

Rohrflöte

4'

51

Subbaß

16'

37

Dolce

4'

52

Oktavbaß

8'

38

Oktav

2'

53

Flötenbaß

8'

39

Quint

1 1/3'

54

Salizettbaß

8'

40

Zimbel III

1'

55

Quintbaß

5 1/3'

41

Schalmei

8'

56

Choralbaß

4'




57

Nachthorn

2'


Manual IV


58

Pedalmixtur V

4'

42

Prinzipal

8'

59

Pummerin

32'

43

Tibia

8'

60

Bombarde

16'

44

Oktav

4'

61

Posaune

8'

45

Spitzgamba

4'




46

Superoktav

2'




47

Rauschquint

2 2/3' + 2'




48

Acuta III

1 1/3'




Koppeln: I - P, II - P, III - P, IV - P, II - I, III - I, IV - I, III - II, IV - II, IV - III

Manualumfang: C - f3

Pedalumfang: C - d1

Spiel - und Registertraktur: elektrisch

Spielhilfen

Pleno

2 freie Kombinationen

Walze

Pianopedal

Crescendo ab

Zungenabsteller für Trompete 8', Clairon 4', Dulzian 16', Krummhorn 8', Geigenregal 4', Schalmei 8', Pummerin 32', Bombarde 16', Posaune 8'

Zungenabsteller Manual und Pedal als Tritt

Kremsmünster, Studentenkapelle im Stift (11/II/P)

Disposition


Manual I



Manual II



Pedal


1

Prinzipal

8'

6

Gedackt

8'

10

Subbaß

16'

2

Quintade

8'

7

Rohrflöte

4'

11

Prinzipalbaß

8'

3

Oktav

4'

8

Prinzipal

2'




4

Salizett

2'

9

Scharff III

1'




5

Mixtur III-IV

2'







Koppeln (als Tritt): II - I, I - Ped, II - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Kremsmünster, Übungsorgel im Stift (4/I/P)

Die Orgel wurde 1978 durch OBM Bruno Riedl, Linz, erbaut.

Disposition


Manual


1

Gedackt

8'

2

Rohrflöte

4'

3

Prinzipal

2'

4

Mixtur



Pedal angehängt


Manualumfang: C – g3

Pedalumfang: C - f1

Linz, Karmelitenkirche (28/II/P)

Die erste Orgel in dieser Kirche wurde noch vor deren Fertigstellung 1713 erbaut. Als Ersatz für dieses Werk wurde später die 1741 von Johann Christoph Egedacher für die Dominikanerkirche Steyr erbaute Orgel mit 24 Registern durch F. X. Chrismann aufgestellt. 1800 erfolgte ein Umbau durch J. G. Vogler, nach dem die Orgel statt 1242 Pfeifen nur mehr 468 Pfeifen enthielt. Dieser Umbau wurde 1821 durch den Linzer Orgelbauer Christian Wilhelm rückgängig gemacht. Nach einem weiteren Umbau durch den Orgelbauer Lachmayr erfolgte 1937 ein Neubau einer Orgel mit pneumatischen Kegelladen und 27 Registern durch die Firma Mauracher. Im Jahre 1969 schließlich wurde ein neues Werk der Firma Walker - Mayer (Guntramsdorf bei Wien) mit mechanischen Schleifladen und 28 Registern errichtet. Dabei wurde auch das Gehäuse der Egedacher - Orgel von 1741 restauriert (das Oberwerk war in der zweiten Hälfte des 19. Jhd. hinzugefügt worden).

Disposition


Hauptwerk



Oberwerk



Pedal


1

Pommer

16'

11

Gedackt

8'

20

Subbaß

16'

2

Prinzipal

8'

12

Spitzgamba

8'

21

Prinzipal

8'

3

Rohrflöte

8'

13

Prinzipal

4'

22

Gedackt

8'

4

Oktav

4'

14

Rohrflöte

4'

23

Oktav

4'

5

Blockflöte

4'

15

Oktav

2'

24

Gemshorn

4'

6

Quinte

2 2/3'

16

Waldflöte

2'

25

Rohrpfeife

2'

7

Oktav

2'

17

Quinte

1 1/3'

26

Hintersatz V


8

Mixtur VI

1 1/3'

18

Sesquialtera II


27

Posaune

16'

9

Zimbel IV

1/2'

19

Scharff V

2/3'

28

Trompete

4'

10

Trompete

8'







Koppeln: OW - HW, HW - Ped, OW – Ped

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Linz, Kirche der Barmherzigen Schwestern von heiligen Kreuz (25/II/P)

Die Orgel wurde 1974 durch OBM Gregor Hradezky, Krems, erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Brustwerk (schwellbar)



Pedal


1

Quintadena

16'

10

Holzgedackt

8'

18

Subbaß

16'

2

Principal

8'

11

Spitzgamba

8'

19

Oktavbaß

8'

3

Spitzflöte

8'

12

Principal

4'

20

Pommer

8'

4

Oktav

4'

13

Blockflöte

4'

21

Choralbaß

4'

5

Rohrflöte

4'

14

Sesquialtera


22

Rohrpfeife

2'

6

Nasat

2 2/3'

15

Oktav

2'

23

Hintersatz

2 2/3'

7

Schwiegel

2'

16

Scharff

1'

24

Posaune

16'

8

Mixtur

1 1/3'

17

Regal

8'

25

Klarine

4'

9

Trompete

8'


Tremulant





Koppeln (als Zug und Tritt): BW - HW, HW - Ped, BW - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Linz, Mariendom, Rudigier - Orgel (70/IV/P)

Diese Orgel wurde anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Grundsteinlegung des Domes erbaut. Den Namen "Rudigier - Orgel" erhielt sie zu Ehren von Bischof Franz Josef Rudigier, dem Gründer des Domes. Entwurf und Plan zu dieser Orgel stammen von Sybrand Zachariassen, erbaut wurde sie von Marcussen und Sohn (Aabenraa, Dänemark). Die Weihe erfolgte 1968.

Bilder aus der Broschüre "Maria-Empfängnis-Dom, Linz", Diözesanverein zum Dombau, Linz

Disposition


Rückpositiv I



Oberwerk III (schwellbar)


1

Prinzipal (II ab f)

8'

29

Gedackt

8'

2

Gedackt

8'

30

Prinzipal (II ab Gis)

8'

3

Quintadena

8'

31

Rohrflöte

8'

4

Oktave

4'

32

Viola di Gamba

8'

5

Rohrflöte

4'

33

Oktave

4'

6

Oktave

2'

34

Traversflöte

4'

7

Waldflöte

2'

35

Nasat

2 2/3'

8

Quinte

1 1/3'

36

Flachflöte

2'

9

Sesquialtera II


37

Terz

1 3/5'

10

Scharf VI-VIII

1'

38

Mixtur VII

2'

11

Zimbel III

1/3'

39

Terzzimbel III

1/6'

12

Dulcian

16'

40

Bombarde

16'

13

Krummhorn

8'

41

Trompete

8'

14

Schalmei

4'

42

Oboe

8'




43

Clairon

4'


Hauptwerk II





15

Prinzipal

16'


Brustwerk IV


16

Prinzipal (II ab dis)

8'

44

Holzgedackt

8'

17

Spitzflöte

8'

45

Spitzgamba

8'

18

Octave (II ab c)

4'

46

Prinzipal

4'

19

Hohlflöte

4'

47

Blockflöte

4'

20

Quinte

2 2/3'

48

Oktave

2'

21

Octave II

2'

49

Gedacktflöte

2'

22

Mixtur VIII-X

2'

50

Sifflöte

1'

23

Scharf V-VI

1'

51

Terzan II


24

Cornett V (ab g)


52

Zimbel II

1/3'

25

Trompete

16'

53

Regal

16'

26

Trompete

8'

54

Vox humana

8'








Chamadewerk





27

Trompete (spanisch)

8'




28

Trompete (spanisch)

4'











Pedal





55

Prinzipal

32'

63

Rauschquinte IV

2 2/3'

56

Prinzipal

16'

64

Mixtur VIII

5 1/3'

57

Subbaß

16'

65

Posaune

32'

58

Oktave

8'

66

Posaune

16'

59

Gemshorn

8'

67

Fagott

16'

60

Oktave

4'

68

Trompete

8'

61

Koppelflöte

4'

69

Trompete

4'

62

Nachthorn

2'

70

Zink

2'

Koppeln (als Zug und Tritt): Rp/Hw, Ow/Hw, Bw/Hw, Rp/Ped, Hw/Ped, Ow/Ped, Bw/Ped

Tremulanten: für Rp, Ow und Bw

70 klingende Register, 5890 Pfeifen

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spieltraktur: mechanische Schleifladen

Registertraktur: mechanisch, im Pedal elektrisch

Spielhilfen

3 freie Kombinationen für das Pedalwerk

Barkerkoppel für die Manuale (abschaltbar)

Lorch, Basilika (25/II/P)

Diese Orgel wurde von der OÖ Orgelbauanstalt erbaut und am 11. Dezember 1976 eingeweiht. Die Disposition stammt von Augustinus Franz Kropfreiter und Anton Heiller, der Prospektentwurf von Prof. Goffitzer und die Bemalung von Prof. Fritz Fröhlich.

Disposition


Manual I



Manual II (schwellbar)



Pedal


1

Quintade

16'

11

Gedeckt

8'

20

Prinzipal

16'

2

Prinzipal

8'

12

Dulziana

8'

21

Subbaß

16'

3

Spitzflöte

8'

13

Prinzipal

4'

22

Oktavbaß

8'

4

Oktav

4'

14

Rohrflöte

4'

23

Oktav

4'

5

Offenflöte

4'

15

Sesquialtera

2 2/3'

24

Mixtur V

2'

6

Quinte

2 2/3'

16

Oktav

2'

25

Bombarde

16'

7

Superoktave

2'

17

Larigot

1 1/3'




8

Mixtur IV-V

1 1/3'

18

Scharf III-IV

1'




9

Trompete

8'

19

Krummhorn

8'




10

Clarine

4'


Tremulant





Koppeln: II - I, PK I, PK II (als Zug und Tritt)

25 klingende Register, 1758 Pfeifen

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Mauthausen, Pfarrkirche (23/II/P)

Die Orgel wurde 2000 durch die Orgelbaufirma Rieger, Vorarlberg, erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Schwellwerk



Pedal


1

Principal

8'

9

Holzgedackt

8'

19

Subbaß

16'

2

Bourdon

8'

10

Salicional

8'

20

Principal

8'

3

Octave

4'

11

Vox coelestis

8'

21

Gedackt

8'

4

Spitzflöte

4'

12

Principal

4'

22

Choralbaß

4'

5

Quinte

2 2/3'

13

Rohrflöte

4'

23

Fagott

16'

6

Superoctave

2'

14

Nasat

2 2/3'




7

Mixtur IV

1 1/3'

15

Flachflöte

2'




8

Trompete

8'

16

Terz

1 3/5'







17

Scharff IV

1'







18

Oboe

8'








Tremulant





Koppeln (als Zug und Tritt): II - I, I - Ped, II – Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Micheldorf, Pfarrkirche (16/II/P)

Die Orgel wurde 1973 von OBM Johann Pirchner erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Brustwerk



Pedal


1

Prinzipal

8'

8

Gedackt

8'

13

Subbass

16'

2

Rohrflöte

8'

9

Spitzgedeckt

4'

14

Oktavbass

8'

3

Oktav

4'

10

Prinzipal

2'

15

Choralbass

4'

4

Nasat

2 2/3'

11

Scharff

2/3'

16

Fagott

16'

5

Flachflöte

2'

12

Terzian

4/5' + 2/3'




6

Mixtur

1 1/3'







7

Trompete

8'







Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Schwelltritt für Brustwerk

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Nußbach, Pfarrkirche (17/II/P)

Diese Orgel wurde ursprünglich Anfang 1905 durch OBM Breinbauer (Ottensheim) erbaut. 2005 wurde sie durch ein neues Werk von OBM Patrick Collon (Brüssel) ersetzt, wobei der neugotische Prospekt sowie einige Register beibehalten wurde. Die neue Orgel wurde am 17.09.2006 eingeweiht.

Disposition


Hauptwerk



Schwellwerk



Pedal


1

Principal

8'

9

Flöte *)

8'

15

Violonbass *)

16'

2

Gedeckt

8'

10

Gemshorn *)

8'

16

Subbass *)

16'

3

Salicional

8'

11

Aeoline *)

8'

17

Fagottbass

16'

4

Octave

4'

12

Offenflöte

4'




5

Fugara

4'

13

Flautino

2'




6

Superoctave

2'

14

Oboe

8'





Cornett IV








8

Mixtur IV








*) Register der alten Orgel von 1905 (siehe unten)

Koppeln: SW - HW, HW - Ped, SW - Ped, Suboctavkoppel f. SW

Schwellwerk mit oben liegenden Jalousien

Manualumfang: C - f'''

Pedalumfang: C - d'

Stimmung: Wohltemperiert, A=440Hz bei 18°

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Die Orgel vor dem Neubau 2006 (12/II/P)

Disposition


Manual I



Manual II



Pedal


1

Principal

8'

7

Flöte

8'

11

Violon

16'

2

Gamba

8'

8

Gemshorn

8'

12

Subbaß

16'

3

Bourdun

8'

9

Aeoline

8'




4

Flauto traversa

4'

10

Violine

4'




5

Octave

4'







6

Mixtur III

2 2/3'







Koppeln: Ped. Coppula II M. z P., Ped. Coppula I M. z P., Man. Coppula II z I M., Super- Oct.-Coppula II z I M., Sub- Oct.-Coppula II z I M.

Spiel - und Registertraktur: pneumatische Kegelladen

Pfeifenwerk

Pneumatische Kegelladen

Reichersberg, Stiftskirche (22/II/P)

Die ersten Kenntnisse einer Orgel in dieser Kirche sind aus der Zeit um 1600 überliefert. Das damals neu gebaute Werk wurde jedoch 1624 bei einem Brand vernichtet. 1644 wurde ein neues Werk gebaut, von dem aber ebenfalls sonst nichts bekannt ist. 1774 stürzte ein Turm der Kirche ein und zerstörte das Orgelwerk. 1779 baute Johann Michael Herberger aus Stadt am Hof bei Regensburg ein neues Werk, das Gehäuse und das Chorgeländer fertigte der Stiftsbildhauer Josef Stöger. Das Rokokogehäuse besitzt die in Österreich seltene Einrichtung eines Kronpositives. 1882 wurde die Substanz der Orgel bei einer Renovierung durch OBM Johann Lachmayr weitestgehend verändert, Kronpositiv und Pedal romantisch umgestaltet. 1957 erfolgte eine Renovierung mit Neudisposition des Oberwerkes durch die Firma Reinisch - Pirchner. 1981 schließlich wurde durch OBM H. Metzler das heutige Werk neu erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Positiv



Pedal


1

Bourdon

16'

10

Gedackt

8'

18

Subbass

16'

2

Principal

8'

11

Salicional

8'

19

Octavbass

8'

3

Coppelflöte

8'

12

Prinzipal

4'

20

Octave

4'

4

Octave

4'

13

Spitzflöte

4'

21

Mixtur

2'

5

Rohrflöte

4'

14

Sesquialtera II


22

Posaune

16'

6

Nasard

2 2/3'

15

Waldflöte

2'




7

Superoctave

2'

16

Scharf

1'




8

Mixtur

1 1/3'

17

Dulcian

8'




9

Trompete

8'


Tremulant *)





*) auf beide Manuale

Koppeln (als Tritt): Pos - Hw, Hw - Ped, Pos - Ped

Manualumfang: C - f3

Pedalumfang: C - e1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Schlierbach, Stiftskirche (31/II/P)

Die ersten Orgeln dieser Kirche wurden von Abt Franziskus Keller (1627 - 1644) erworden (eine Orgel und ein Positiv). 1767 wurde ein Vertrag über eine neue Orgel mit 24 Registern mit Valentin Hochleithner aus Windischgarsten abgeschlossen. Um 1899 wurde von Leopold Breinbauer ein neues Werk mit pneumatischen Kegelladen erbaut (bei einem Brand in seiner Werkstatt wurden 700 Pfeifen für die Orgel vernichtet und mussten daher zugekauft werden). 1985 erfolgte durch die Fa. Mathis & Söhne (Schweiz) der Bau eines neuen Werkes in dem Gehäuse von 1770 unter Einbeziehung einiger historischer Pfeifen.

Disposition


Hauptwerk



Nebenwerk



Pedal


1

Bourdon

16'

12

Principal

8'

24

Principal

16'

2

Praestant

8'

13

Bourdon

8'

25

Subbass

16'

3

Hohlflöte

8'

14

Octave

4'

26

Octave

8'

4

Octave

4'

15

Flöte

4'

27

Gedacktbass

8'

5

Spitzflöte

4'

16

Nasard

2 2/3'

28

Octave

4'

6

Quinte

2 2/3'

17

Octave

2'

29

Posaune

16'

7

Octave

2'

18

Waldflöte

2'

30

Trompete

8'

8

Mixtur III-IV

2'

19

Terz

1 3/5'

31

Clairon

4'

9

Cymbel II-III

1'

20

Quinte

1 1/3'




10

Cornet

8'

21

Scharf IV

1 1/3'




11

Trompete

8'

22

Cromorne

8'







23

Vox Humana

8'








Tremulant





Koppeln (als Tritt): NW - HW, HW - Ped, NW - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Stimmung: Kirnberger III

Spielhilfen

mechanischer Plenotritt auf Hauptwerk (Prinzipalchor incl. Bourdon 16') und Pedal (Prinzipalchor)

Tritte für Trompete 8' (HW) und Posaune 16' (Ped)

Tremulant (NW) als Tritt

Pfeifenwerk - Nebenwerk

Wellenbrett - Nebenwerk

St. Florian, Bruckner - Orgel der Stiftsbasilika (103/IV/P)

Diese Orgel wurde ursprünglich von Franz Xaver Krismann mit drei Manualen und Pedal erbaut. Verschiedene Umbauten erfolgten 1875, 1932 und 1951, die letzte Restaurierung wurde 1996 durch die OÖ Orgelbauanstalt Kögler durchgeführt. Den Beinamen "Bruckner - Orgel" trägt sie seit 1932 in Erinnerung an Anton Bruckner, der von 1845 bis 1855 Stiftsorganist in St. Florian war. Mit ihren 103 Registern und 7386 Pfeifen ist sie die größte (in Betrieb befindliche) Kirchenorgel Österreichs.

Spieltischfoto aus der Broschüre "Die Bruckner-Orgel, Stift St. Florian", Kunstverlag Hofstetter, Ried/Innkr.

Disposition


Hauptwerk II



Labialwerk (schwellbar)


1

Praestant

16'

54

Rohrgedackt

16'

2

Oktav

8'

55

Rohrflöte

8'

3

Superoktav

4'

56

Nachthorn

8'

4

Quint

2 2/3'

57

Großnasat

5 1/3'

5

Sedecima

2'

58

Nachthorn

4'

6

Mixtur VIII

2'

59

Portunalflöte

4'

7

Prinzipal

8'

60

Rohrnasat

2 2/3'

8

Oktav

4'

61

Nachthorn

2'

9

Quint

2 2/3'

62

Gemshorn

1 3/5'

10

Accordo X

4'

63

Larigot

1 1/3'

11

Douceflöte

8' + 16'

64

Septime

1 1/15'

12

Flauto hemiolo

8'

65

Sifflöte

1'

13

Quintadena

8'

66

None

8/9'

14

Unda maris

8'

67

Salizional

16'

15

Alba

8'

68

Salizional

8'

16

Spitzflöte

4'

69

Salizional

4'

17

Divinare

4'


Tremulant


18

Nasat

2 2/3'




19

Gemshorn

2'


Trompetenwerk


20

Flauto in XV

2'

70

Trompete

16'




71

Trompete

8'


Oberwerk III


72

Trompete

4'

21

Contra - Prinzipal

16'

73

Rauschwerk IV-XII

4'

22

Prinzipal

8'




23

Oktav

4'


Regalwerk


24

Mixtur VI

2 2/3'

74

Dulzian

16'

25

Flauto comune

8'

75

Basson

16'

26

Traverso

8'

76

Krummhorn

8'

27

Viola di Gamba

8'

77

Bärpfeife

8'

28

Dulziana

8'

78

Geigenregal

4'

29

Sirene

8'

79

Terzzimbel III

1/6'

30

Voce Umana

8'


Tremulant


31

Flauto in Ottava

4'




32

Quintadena

4'


Pedal


33

Salizetti

4'

80

Prinzipal

32'

34

Dulziana

4'

81

Bordoni

32'

35

Ciuffoli protei

2 2/3'

82

Prinzipal

16'

36

Feldflöte

2'

83

Oktav

16'

37

Ciuffoli protei

1 3/5'

84

Borduna

16'

38

Cornettini III

1 1/3'

85

Violon

16'

39

Bombeggi bassi

8'

86

Quintadena

16'

40

Maschiotti

4'

87

Gedackt

10 2/3'




88

Oktav

8'


Positiv I


89

Hohlflöte

8'

41

Prinzipalino

8'

90

Violongedackt

8'

42

Ottava

4'

91

Violoncello

8'

43

Decima quinta

2'

92

Gemshorn

5 1/3'

44

Decima nona

1 1/3'

93

Superoktav

4'

45

Vigesima secunda

1'

94

Nachthorngedackt

4'

46

Vigesima sesta

2/3'

95

Schwegel

2'

47

Vigesima nona

1/3'

96

Accordo XII

8'

48

Koppel

8'

97

Kornett IV

4'

49

Echo

8'

98

Rauschpfeife III

2'

50

Kleingedeckt

4'

99

Bombardoni grossi

32'

51

Falsetti dolci

4'

100

Bombardoni mezanetti

16'

52

Flauto conditioni

2'

101

Fagott

16'

53

Musette

8'

102

Trompete

8'


Tremulant


103

Klarine

4'

103 klingende Register, 7386 Pfeifen

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Traktur: elektrische Schleifladen

Koppeln

Manual

Pedal

Labialwerk

Trompetenwerk

Regalwerk

I - III

I - Ped

L - I

T - II

R - I

I - II

II - Ped

L - II

T - III

R - II

III - II

III - Ped

L - III

T - IV

R - III


L - Ped

L - IV


R - IV


T - Ped





R - Ped




Spielhilfen

Setzer mit 4 Schlüsselebenen zu je 640 Kombinationen mit Speichermedium

Aufzeichnungsgerät

General- und Einzelabsteller für Zungenregister

automatische Pedalumschaltung

Crescendotritt (1 fixes und 1 frei einstellbares Crescendo)

Schwelltritt für Labialwerk

1 fixes Tutti

St. Florian, Marienkapelle der Stiftsbasilika (10/II/P)

Diese von OBM Josef Mauracher erbaute Orgel wurde 1911 von Anton Bruckners Bruder Ignaz gestiftet.

Disposition


Manual I



Manual II



Pedal


1

Principalino

8'

6

Salicional

8'

9

Subbass

16'

2

Gamba

8'

7

Philomela

8'

10

Bourdon

8'

3

Gedackt

8'

8

Violine

4'




4

Salicet

4'







5

Progression

2 2/3'







Koppeln: Manualkoppel II - I, Oberoctavkoppel II - I, Suboctavkoppel II - I, I - Pedal, II - Pedal

Manualumfang: C - f3

Pedalumfang: C - d1

Spiel - und Registertraktur: pneumatische Kegelladen

Spielhilfen

3 Feste Kombinationen: Piano, Forte, Pleno

Stadlkirchen, Filialkirche von Dietach (5/I)

Dieses hinterspielige Positiv wurde in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts mit ursprünglich 4 Registern erbaut. Konzipiert wurde die Orgel als Stehorgel, deshalb die hoch liegende Tastatur und das später angebrachte Notenpult. Nach mehreren Umbauten und einer notdürftigen Instandsetzung 1978 wurde die Orgel schließlich 1995/96 von der Fa. Pemmer (Purk, NÖ) restauriert und an den ursprünglichen Zustand angenähert.

Disposition

1

Copel

8'

2

Copel

4'

3

Principal

2'

4

Quinte

1 1/3'

5

Mixtur II


Manualumfang: C D E F G A bis c3 (kurze Oktave)

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleiflade

Steinerkirchen / Innbach, Pfarrkirche (12/II/P)

Die Orgel wurde 1892 von OMB Leopold Breinbauer erbaut. Die Restaurierung durch OBM Andreas Kaltenbrunner konnte 2001 abgeschlossen werden.

Disposition


Manual I



Manual II



Pedal


1

Principal

8'

8

Philomele

8'

11

Subbaßs

16'

2

Bordun

8'

9

Dolce

8'

12

Octavbaßs

8'

3

Gamba

8'

10

Flöte

4'




4

Octave

4'







5

Quinte

2 2/3'







6

Sup. Octave

2'







7

Mixtur IV

2'







Koppeln: Man. Coppula, Ped. Coppula

Manualumfang: C - f3

Pedalumfang: C - d1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Kegelladen

Spielhilfen

Pleno Organo (Tritt)

Steyr, Ennsleite (18/II/P)

Diese Orgel mit spanischen Trompeten wurde 1976 von OBM Riedl erbaut.

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Steyr, evangelischen Kirche (19/II/P)

Die Orgel wurde von OBM Riedl erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Positiv (schwellbar)



Pedal


1

Prinzipal

8'

9

Holzgedackt

8'

16

Subbass

16'

2

Gedackt

8'

10

Rohrflöte

4'

17

Gedacktbass

8'

3

Oktav

4'

11

Sesquialtera

2 2/3'

18

Choralbass

4'

4

Spitzflöte

4'

12

Flöte

2'

19

Fagott

16'

5

Quinte

2 2/3'

13

Quint

1 1/3'




6

Prinzipal

2'

14

Zimbel

1'




7

Mixtur

1 1/3'

15

Klarinette

8'




8

Dulcian (ab H)

16'


Tremulant






Tremulant








Koppeln (als Zug und Tritt): Pos - HW, HW - Ped, Pos - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Spielhilfen

Schweller als Zug und Tritt

Steyr, Marienkirche (21/II/P)

Die Orgel wurde von der OÖ Orgelbauanstalt erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Schwellwerk



Pedal


1

Prinzipal

8'

9

Gedackt

8'

17

Subbaß

16'

2

Rohrflöte

8'

10

Viola

8'

18

Oktavbaß

8'

3

Oktav

4'

11

Prinzipal

4'

19

Gedackbaß

8'

4

Spitzflöte

4'

12

Rohrflöte

4'

20

Choralbaß

4'

5

Quint

2 2/3'

13

Sesquialtera


21

Fagott

16'

6

Superoktav

2'

14

Waldflöte

2'




7

Mixtur

1 1/3'

15

Scharff

1'




8

Trompete

8'

16

Krummhorn

8'








Tremulant





Koppeln (als Zug und Tritt): SW - HW, HW - Ped, SW - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Viechtwang, Pfarrkirche (25/II/P)

Diese Orgel wurde durch OBM Johann Pirchner erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Oberwerk



Pedal


1

Prinzipal

8'

10

Gedackt

8'

18

Prinzipalbaß

16'

2

Rohrgedeckt

8'

11

Weidenpfeife

8'

19

Subbaß

16'

3

Oktav

4'

12

Prinzipal

4'

20

Oktavbaß

8'

4

Spitzflöte

4'

13

Rohrflöte

4'

21

Baßflöte

8'

5

Rauschquinte

2 2/3'

14

Oktav

2'

22

Choralbaß

4'

6

Waldflöte

2'

15

Nasat

1 1/3'

23

Nachthorn

2'

7

Mixtur

1 1/3'

16

Zimbel

1'

24

Mixtur

2 2/3'

8

Trompete

8'

17

Krummhorn

8'

25

Bombarde

16'

9

Schalmei

4'


Tremulant





Koppeln: II - I, I - P, II - P

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Waldhausen, Pfarrkirche (15/II/P)

Die Orgel wurde 1966 von OBM Gregor Hradetzky (Krems) erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Brustwerk



Pedal


1

Prinzipal

8'

7

Gedackt

8'

12

Subbaß

16'

2

Rohrgedackt

8'

8

Rohrflöte

4'

13

Oktavbaß

8'

3

Oktave

4'

9

Prinzipal

2'

14

Choralbaß

4'

4

Sesquialtera


10

Quint

1 1/3'

15

Fagott

16'

5

Waldflöte

2'

11

Scharff III

1'




6

Mixtur IV-VI

1 1/3'







Koppeln: BW - HW (als Zug), HW - Ped u. BW - Ped (als Tritt)

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Schwelltritt für Brustwerk

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Waldhausen, Stiftskirche, Anton - Heiller - Gedächtnis - Orgel (15/II/P)

Vom ersten Orgelwerk in dieser Kirche ist bekannt, dass es 1592 von Eusebius Amerbach repariert wurde. 1677 wurde ein neues Werk fertiggestellt, von dem das Gehäuse bis heute erhalten blieb (der Erbauer ist unbekannt, die Jahreszahl durch eine Inschrift auf dem Gehäuse überliefert). Bei der Klosteraufhebung 1792 wurde jedoch das gesamte Pfeifenwerk verkauft. 1803 baute der Linzer Orgelbaumeister Nikolaus Rumel der Jüngere ein Rückpositiv in klassizistischen Formen mit 9 Registern (3 Pedalstimmen wurden in den Seitenflügeln untergebracht, das Oberwerkgehäuse blieb stumm und erhielt einen gemalten Scheinprospekt). Im Jahr 1956 erfolgte ein Umbau dieser Orgel durch OBM Johann Pirchner. Das Positiv wurde dabei um eine Mixtur und ein Zungenregister erweitert, das Pedal wurde in Tonumfang und Registerbestand ebenfalls ausgebaut. Das Oberwerk erhielt ein Blockwerk, das durch einen Tritt separat betätigt werden kann. 1987 erfolgte eine Restaurierung durch OBM Andreas Kaltenbrunner.

Disposition


Manual I



Manual II



Plenowerk


1

Copel

8'


Blockwerk VII-XI


2

Spitzflöte

8'


auf 8' - Basis


3

Salizet

8'




4

Principal

4'


Pedal


5

Flöte

4'

11

Subbaß

16'

6

Quint

2 2/3'

12

Oktavbaß

16'

7

Oktav

2'

13

Gedackbaß

8'

8

Mixtur IV

1 1/3'

14

Choralbaß

4'

9

Mixtur IV

1'

15

Bombarde

16'

10

Schalmei

8'

Koppeln (als Tritt): II - I, I - Ped, II - Ped

Manualumfang: C - d3

Pedalumfang: C - d1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Spielhilfen

Tritt für Plenowerk an Manual I

Waldzell, Pfarrkirche (18/II/P)

Die Orgel wurde 1999 durch die Orgelbaufirma Rieger, Vorarlberg, erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Schwellwerk



Pedal


1

Principal

8'

8

Holzgedackt

8'

14

Subbaß

16'

2

Hohlflöte

8'

9

Gamba

8'

15

Octavbaß

8'

3

Octave

4'

10

Rohrflöte

4'

16

Gedackt

8'

4

Spitzflöte

4'

11

Sesquialtera

2 2/3'

17

Octav

4'

5

Flachflöte

2'

12

Principal

2'

18

Fagott

16'

6

Mixtur

1 1/3'

13

Quinte

1 1/3'




7

Trompete

8'


Tremulant





Koppeln (als Zug und Tritt): II - I, I - Ped, II - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Wartberg a. d. Krems, Pfarrkirche (20/II/P)

Die Orgel wurde 2001 durch die OÖ Orgelbauanstalt erbaut.

Disposition


Hauptwerl



Brustwerk



Pedal


1

Prinzipal

8'

10

Holzgedackt

8'

17

Subbass

16'

2

Hohlflöte

8'

11

Rohrflöte

4'

18

Octavbass

8'

3

Viola

8'

12

Octave

2'

19

Octave

4'

4

Octave

4'

13

Flöte

2'

20

Posaune

16'

5

Spitzflöte

4'

14

Quinte

1 1/3'




6

Quinte

2 2/3'

15

Sesquialtera II





7

Octave

2'

16

Cimbel III





8

Mixtur IV








9

Trompete

8'







Koppeln: BW - HW, HW - Ped, BW - Ped

Manualumfang: C - g3

Pedalumfang: C - f1

Tremulant (auf die gesamte Orgel wirkend)

Spiel - und Registertraktur: mechanische Schleifladen

Weikersdorf, evangelischen Kirche (I/P)

Diese Orgel wurde 1896 durch den Linzer Orgelbaumeister Johann Lachmayr erbaut.

Spiel - und Registertraktur: mechanische Kegelladen

Wels, Marienkirche (14/II/P)

Die Orgel wurde 1997 von OBM Andreas Kaltenbrunner erbaut.

Disposition


Hauptwerk



Brustwerk



Pedal


1

Principal

8'

7

Gedackt

8'

12

Subbaß

16'

2

Rohrflöte

8'

8

Rohrflöte

4'

13

Octavbaß

8'

3

Octav

4'

9

Piccolo

2'

14

Trompete

8'

4

Hohlflöte

4'

10

Larigot

1 1/3'




5

Superoctav

2'

11

Larigot

1'




6

Mixtur IV

1 1/3'


Tremulant





Koppeln: BW - HW, HW - Ped, BW - Ped

Manualumfang: C - g

Pedalumfang: C - f1

Spiel - und Registrertraktur: mechansiche Schleifladen